Antragslawine im Jugendamt

Geschrieben von Helgard Kastner am in Pressespiegel

Bergedorfer Zeitung, 16.11.2016, S. 11

©pixabay_geralt

©pixabay

ÄNDERUNG Künftig Unterhaltsvorschuss bis zum 18. Lebensjahr Bergedorf (stri).

Eine gute Nachricht für Alleinerziehende: Laut Informationen der Bundesregierung wollen Bund und Länder eine wichtige Gesetzesänderung zum 1. Januar 2017 umsetzen. Kam bislang ein Elternteil seiner Unterhaltszahlung für das Kind nicht nach, konnte beim zuständigen Jugendamt ein Antrag auf Unterhaltsvorschuss gestellt werden – allerdings nur bis zum zwölften Lebensjahr des Kindes. Künftig soll dies bis zum 18. Lebensjahr möglich sein. Außerdem wird die Höchstbezugsdauer von 72 Monaten entfallen.

„Da rollt eine Antragslawine auf die Bezirksämter zu. Bundesweit wird mit einem zusätzlichen Volumen von 300 000 Anträgen gerechnet“, warnt Rudolf Klüver vom Deutschen Beamtenbund (dbb) in Hamburg. Hochgerechnet auf die Hansestadt erwartet er 10 000 Neu-und Wiederantragsfälle: Zur Bewältigung benötigen die Jugendämter der sieben Bezirke zusätzlich 30 Beschäftigte, rechnet Klüver.

„Wir werden zusätzliche Mitarbeiter brauchen“, bestätigt auch Bergedorfs Bezirksamtsleiter Arne Dornquast. Er setzt auf eine längere Vorbereitungszeit: „Hamburg führt eine Länder-Initiative an, die eine Änderung wünscht. Sie soll aber erst zum 1. März oder 1. Juli in Kraft treten“, erklärt er: „Denn viele, die einen Unterhaltsvorschuss bekommen – in Bergedorf gilt das für 1122 Kinder – sind zugleich auch auf Grundsicherungsleistungen der Arge angewiesen. Und das wiederum wird gegeneinander angerechnet. Jetzt wird diskutiert, ob man das besser in einer Regelung zusammenfasst.“ In jedem Fall aber müssen weiterhin alle Unterhaltsberechtigungen geprüft werden. Und der künftige Mehraufwand sei schwer einschätzbar: Wie viele Mütter etwa werden nun Anträge für ihre Kinder stellen, die zum Beispiel schon 14 Jahre alt sind? „Derzeit brauchen wir für die Anträge drei bis vier Mitarbeiter. Wie viele es künftig sein müssen, werden wir vom Jugendamt Wandsbek erfahren, das federführend mit der Sozialbehörde kooperiert“, sagt Dornquast. Er verspricht: „Wir werden mehr Aufwand betreiben. Wir lassen unsere Kunden nicht im Regen stehen.“ „Wir brauchen mehr Mitarbeiter“ Arne Dornquast, Bezirksamtsleiter Bergedorf

©2016 PMG Presse-Monitor GmbH
 

© 2014 dbb hamburg | Alle Rechte vorbehalten