Erfolglose zweite Verhandlungsrunde: dbb Hamburg bereitet Warnstreik vor!

Geschrieben von Helgard Kastner am in Infos des dbb hamburg

 dbb hh-info 04/ 2018       

Einerseits werden Tag für Tag an den unterschiedlichsten Dienststellen wie beispielsweise den Alten- und Pflegeheimen, Krankenhäusern, der Stadtreinigung, Hamburg Port Authority, Flughäfen und Friedhöfen dringend Personal und Nachwuchs gesucht, andererseits gibt es bereits heute schon in vielen Berufen und Bereichen nicht mehr genügend geeignete Bewerberinnen und Bewerber. Und immer mehr Kolleginnen und Kollegen gehen in ihren wohlverdienten Ruhestand.

Bei Bund, Ländern und Kommunen sprudeln die Steuereinnahmen – von Jahr zu Jahr jagt ein Steuereinnahmerekord den nächsten. Nur scheint das bei den Arbeitgebern keine Rolle zu spielen. Die Arbeitgeber verhalten sich als hätten wir in Deutschland gerade eine drastische Rezession.

Während den zweitägigen Tarifverhandlungen gab es kaum einen Punkt der Annäherung. Gerade im Hinblick auf unsere lineare Kernforderung von 6% mindestens aber 200,- Euro mehr im Monat, blieben die Arbeitgeber trotz einer ein monatigen Vorbereitungszeit eine Antwort schuldig. Bis heute sind die Arbeitgeber nicht willens oder in der Lage den Gewerkschaften ein Angebot vorzulegen.

Wenn dies das Zeichen der Wertschätzung gegenüber den noch verbleibenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sein soll, dann haben die Arbeitgeber das Zeichen der Zeit und der demografischen Entwicklung nicht verstanden. Sie gehen fahrlässig mit den noch vorhandenen Ressourcen ihres Personals um, welches sich im Service an und für die Bürgerinnen und Bürger wiederspiegeln wird.

Wie es sein wird, wenn noch mehr Personal fehlt, werden wir den Arbeitgebern in den nächsten Tagen zeigen. Der dbb hamburg wird mit seinen Fach- und Mitgliedsgewerkschaften für die nächsten Tage Warnstreikmaßnahmen in vielen Bereichen vorbereiten.

gez. Michael Adomat

© 2014 dbb hamburg | Alle Rechte vorbehalten