Hamburgische Zusatzversorgung nach wie vor sicher

Geschrieben von karina geideck am in Infos des dbb hamburg

Auf Grund vielfacher Nachfragen beim dbb hamburg bezüglich eines Zeitungsartikels in „Die Welt“ („EZB bringt deutsche Betriebsrente in Schieflage“) stellt der dbb hamburg folgendes richtig:
Durch das seit Jahren anhaltende Tiefzinsniveau der EZB sind die kapital gedeckten Betriebsrenten der „freien“ Wirtschaft in Gefahr; möglicherweise werden die Betriebsrenten in Zukunft tatsächlich sinken bzw. nicht mehr in der bisherigen Höhe gezahlt werden können.
Da in Hamburg jedoch die jährlichen Ausgaben für die Zusatzversorgung im jeweiligen Haushalt eingestellt werden und das Sondervermögen „Zusatzversorgung“ die so genannten Spitzen auffängt (dieser Topf ist über Bedarf gefüllt), darüber hinaus diese Rücklagen nicht kapitaldeckend (re-) finanziert werden, droht für die Hamburgischen Beschäftigten des öffentlichen Dienstes kein Ungemach.
Anderslautende Veröffentlichungen im Hinblick auf eine mögliche komplette Streichung der Zusatzversorgung –auch der Hinweis die Zusatzversorgung würde Gegenstand der Tarifrunde 2015/ 2016 werden- gehören in das Reich der Fabeln und haben einen Wahrheitsgehalt von Null Prozent.

dbb hh-info 12/ 2014, gez. Rudolf Klüver

© 2014 dbb hamburg | Alle Rechte vorbehalten